News

APOLOGIES, I HAVE NONE: „Ich müsste mir Sorgen machen, sollte mal ein Album rundlaufen“

APOLOGIES, I HAVE NONE

Seit dem Release Debütalbum „London“ 2012 hatten sich Apologies, I Have None einem gnadenlosen Tourplan verpflichtet. Dazu gehörten Shows rund um den Globus mit Bands wie The Smith Street Band, Millencolin, The Front Bottoms, The Gaslight Anthem und The Movielife. Auch die deutsche Festivallandschaft wurde mit energiegeladenen Auftritten bereichert und der Ruf als herausragende Live-Band gefestigt. Auf der folgenden „Black Everything“-EP wanderte der Blick gerade durch den personellen Wechsel nicht nach vorn, sondern noch mehr nach innen. Der inzwischen alleinige Frontmann Josh Mckenzie stellte sich darauf seinen inneren Dämonen, und hüllte seine Ängste und eigene Hoffnungslosigkeit in düstere, depressive Tracks. Ein kleines Wunder also, dass „Pharmacie“ trotz der gewohnt tristen Themenlage eine Rückkehr zu alter Form darstellt. Die Gegensätze aus Licht und Schatten, die Mckenzie umtreiben, sprudeln auf „Pharmacie“ so ausformuliert wie noch nie an die Oberfläche – und machen das zweite Album der Engländer zu deren ausgereiftester und erwachsenster Veröffentlichung.

Hallo Josh, wie geht es dir und was machst du gerade?

Hey! Mir geht es gut, danke der Nachfrage. Ich sitze gerade in der Grafschaft Oxfordshire und trinke einen Gin-Tonic.  Englisches Klischee!

Wie klingt eure neue Platte „Pharmacie“?

Der Sound der neuen Platte liegt zwischen den „London“ und der EP „Black Everything“. Es schlägt eine Brücke zwischen den poppigen Elementen unseres Debütalbums und den schweren, sowie depressiven Momenten der EP.

Was hat euch motiviert und inspiriert für das neue Album?

Ein neues Album war aus meiner Sicht schon lange überfällig. Ich wollte eine Fortsetzung mit dessen, was mir bei den letzten beiden Veröffentlichungen wichtig war. Ich wollte Songs schreiben, die untereinander passen und auch mit dem älteren Material funktionieren.  So fokussiert, wie bei „Pharmacie“, habe ich noch nie an Songs gearbeitet. Die Texte handeln über die Probleme von psychischen, mentalen Erkrankungen und deren Auswirkung auf unseren alltäglichen Beziehungen. Auch, wenn ich in der Vergangenheit, bereits das Thema aufgegriffen habe, bewegen sich die Songs auf einer noch tieferen Ebene. In diesen Lieder kann man Dinge ansprechen, über die es in normalen Gesprächen schwerfällt drüber zu sprechen.

APOLOGIES, I HAVE NONE

Was steckt hinter dem Titel „Pharmacie“?

Ich war 10 Jahre lang in einer Beziehung und „Pharmacie“ beschreibt diesen Abschnitt unserer Lebens. Ich weiß jetzt nicht, wie ich das sonst erklären soll. Das würde auch den Rahmen hier sprengen. Ich kann hier über Dinge erzählen, von denen ich in normalen Gesprächen niemals sprechend würde, da alles sehr düster ist.

Verliefen die Arbeiten zum neuen Album glatt oder war es ein langer und harter Prozess?

Es war ein sehr langer und harter Prozess!  Für eine Band wie Apologies, I Have None gibt es keine glatten Aufnahmen. Im Gegenteil: Es war schon hart . Die letzten Jahren waren nicht einfach für die Band. Vor allem der Weggang von Dan, der auch am Songwriting stets beteiligt war, und PJ hatten großen Einfluss auf die Arbeiten gehabt. Mittlerweile glaube ich auch, dass es erforderlich ist, dass die Arbeiten an einem Album nicht einfach sein sollten. Ich müsste mir Sorgen machen, sollte mal ein Album rundlaufen. Und ein Album, wo alles glatt läuft, will ich niemals machen wollen.

Freust du dich schon auf die kommende Tour? Bist du aufgeregt?

Wir fiebern der Tour entgegen und sind schon ziemlich aufgeregt. Ich denke, auch im Namen der anderen Jungs, dass es der Lohn für die ganze Arbeit ist, die wir bei der Aufnahme für „Pharmanie“ hatten. Damit meine ich jetzt nicht, dass es der einzige Grund ist. Aber die Tour entschädigt schon für den ganzen Frust der letzten Monate.

Worauf freust du dich bei dieser Tour am meisten?

Verrückte und freundliche Menschen zu treffen! Außerdem bin ich sehr gespannt auf die Jungs von Blackout Problems.

Dank für die Antworten. Das letzte Wort gehört dir!

Behandele andere so, wie du auch behandelt werden möchtest

Info: www.facebook.com/apologiesihavenone