News

Schmutzki: „Wir halten gerne unsere Wangen hin“

Schmutzski 2016 - Interview

Erst kürzlich veröffentlichten Schmutzki über Four Music ihr neues Album „Spackos Forever„, das aus dem Stand auf Platz 27 der Charts landete und damit den ersten Charteinstieg für die Band aus Stuttgart darstellt. Das selbst produzierte „Spackos Forever“ trieft nur so vor Energie, Spielfreude und Mut zum Ausbruch. Gleichzeitig bietet das Album eine breitbeinige Range von facettenreichen Songs, die sich nicht davor scheuen auch mal Gefühle zu zeigen oder über sich selbst zu lachen. Ob als brachial punkige Gäng (‘Hey Haters’), clashig groovige Indieander (‘Spackos Forever’), bekloppt dancige Diskochaoten (‘Jesus Schmutzki’), charmant zynische Festzeltproleten (‘Sauflied’) oder melancholische Morgengrauen-Druffis (‘So durch’) – Schmutzki bewahren sich ihre penetrant positive Einstellung und reißen dabei mit links die Hütte ab. Unsere Fragen zum neuen Album beantwortete Bassist Dany Horowitz.

Gerade mal ein Jahr nach “Bäm” veröffentlicht ihr euer zweites Album “Spackos Forever”. Woher dieser Tatendrang?

Wir hatten Bock, wir hatten Songs und wir wollten Action. Ausserdem hatten wir seit der Produktion von „Bäm“ so viel erlebt und auch ein paar Sachen über uns und unsere Musik gelernt… das musste einfach in eine neue Wurst reingepresst werden!

Wie zufrieden seid ihr mit dem Endergebnis?

Ziemlich zufrieden. Ich bin ganz ehrlich: Wir haben die Platte zu großen Teilen selbst produziert und auch viel Vorarbeit beim Mixing geleistet. Wir haben das Ding jetzt schon 1000 mal gehört… Aber: Ich finde sie immer noch ziemlich gut, das ist ein gutes Zeichen. Auf jeden Fall war die Arbeit an der Platte diesmal sehr entspannt und mit viel guter Laune und wenig Stress verbunden. Wir sind richtige Studio-Hocker geworden!

Euer Album heißt „Spackos Forever“ und da stellt sich die Frage, welche Eigenschaften muss ein echter Spacko haben?

Er gibt einen Scheiss, was andere über Ihn denken. Er muss nicht beweisen, dass er der coolste ist. Er muss keine Macho-Ego-Aggro-Scheisse abziehen, weil er mit sich und seinen Schwächen im Reinen ist. Er liebt die Menschen und bringt sie gern zum Lachen.

Welcher Song auf dem neuen Album ist der….und warum?

Der kürzeste…?

„Tyrannosaurus Ex“  ist der kürzeste Song, weil meine Ex nicht mehr Sekunden verdient hat! Haha!

Der wichtigste…?

„Hey Haters“, weil er die Richtung für das Album vorgegeben hat.

Der traurigste…?

Wir schreiben keine traurigen Songs!

Der lustigstes…?

Das „Sauflied“, weil er verdammt noch mal wahr ist.

Der beste…?

Diesen einen, den wir nicht mehr ganz fertig bekommen haben. Kommt dann aufs nächste Album! ;D

Der schwierigste zum Spielen…?

„Ohne Witz“, der hat sowas, das nennt man Groove, damit tun wir uns bisschen schwer als Deutsche.

Der am schnellsten entstandene…?

„Sauflied“, sowas schreibst du in 5 Minuten oder du hast echt ein Problem mit deiner Band.

Der am längsten entstandene…?

„Hey Haters“. Wir haben ewig mit dem falschen Refrain rumprobiert. Wollten den Song schon beerdigen. In letzter Sekunde kam dann doch noch die Entscheidende Idee und damit der richtige Refrain.

Schmutzski 2016 - Interview

Ihr seid eine Band, die polarisiert und nicht nur Fans hat, sondern auch viele Haters. Seid ihr darüber erschaut, auf wieviel Ablehnung man stoßen kann?

Ein bisschen schon. Das Ding ist ja, dass wir eigentlich nur ein paar ganz nette Typen sind die sich ab und zu betrunken ein bisschen merkwürdig verhalten. Ansonsten verbreiten wir hauptsächlich gute Laune und jede Menge Peace&Love. Warum das so vielen auf den Sack geht ist mir nicht begreiflich. Ich schätze, diese Menschen haben einfach keinen Spaß am Sex oder so. Da hätte ich auch ne Wut auf solche Typen wie uns.

Wenn man auf Ablehnung, Hass-Kommentare etc. stößt, lässt es einen kalt oder nimmt man es dann doch persönlich?

Wir nehmen das nicht wirklich persönlich. Wir sind nur eine Band, die sich zum Glück nicht so wahnsinnig ernst nimmt. Am Ende ist der „Hass“ auf uns ja ein schönes Thema zum drüber reden und letztendlich gut für uns Möchtergern-Rockstars. Ich glaube es ist viel schlimmer, wenn man alleine ist und nicht wie wir die geilsten Fans der Welt hat, die einem sagen, dass man alles richtig macht. Wenn du das nicht hast, kann es sehr verletzend sein und du fängst vielleicht sogar an zu zweifeln und fragst dich ob die Hater vielleicht recht haben. Haben sie aber nicht!

Was sind denn die schlimmsten Beschimpfungen gewesen, die ihr gehört habt?

Wir haben schon ziemlich viel gehört: Arschlöcher, Idioten, Penner… alles dabei. Man muss aber auch sagen, dass sich vor allem Teile der Musikpresse sehr echauffieren. Bei Youtube&co sind die Leute eigentlich ganz freundlich zu uns. Letztendlich sollen die alle weiter machen. Solange sie nicht auf den Schwachen rumhacken und auf denen die sich sowas zu Herzen nehmen, halten wir gerne unsere Wangen hin. Es gibt Bands die sich Null-Punkte-Verrisse wirklich zu Herzen nehmen. Uns bekommt allerdings niemand zum Heulen.

Auf der anderen Seite habt ihr natürlich auch genügend Fans, die eure Musik abfeiern und ihren Spaß dabei haben. Was bedeuten euch eure Fans?

Die sind der Grund warum es uns gibt. Wir haben von Anfang an diese Musik für unsere Gäng gemacht, damals halt nur in Stuttgart. Heute ist diese Gäng etwas größer, aber wir machen immer noch das Gleiche: Wir sind glücklich, wenn unser Mob glücklich ist. Wir schreiben einen Song, die Leute flippen aus und darüber schreiben wir dann den nächsten Song. Das ist eine Symbiose, ganz einfach.

Wenn ihr auf Festivals spielt, dann seit ihr auch gerne auf den Camping-Areas und verursacht stets einen Zeltplatz Mob. Welches Festival hat denn eurer Meinung die besten Zeltplatz-Bewohner und welcher ist der schönste Zeltplatz gewesen, den ihr besucht habt?

Diese Frage beantworte ich nicht. Bei uns wird niemand bevorzugt.

Im Oktober geht es auf große Spacko-Tour. Worauf darf man sich als Fan freuen?

Ein paar neue Songs von der Platte. Ansonsten bleibt alles wie es ist.

Das letzte Wort gehört euch!

Danke, dass wir das tun dürfen!

SCHMUTZKI – Spackos Forever Tour

19.10.2016 AT-Wien –  B72
20.10.2016 AT-Salzburg – MARK freizeit.kultur
21.10.2016 AT-Innsbruck – Weekender
22.10.2016 AT-Lustenau – Carini Saal
03.11.2016 Köln – Luxor
04.11.2016 Frankfurt – ZOOM
05.11.2016 Karlsruhe – Alte Hackerei
10.11.2016 Dortmund – FZW
11.11.2016 Oldenburg – Amadeus
26.11.2016 Rostock – Zwischenbau
01.12.2016 Saarbrücken – JUZ
02.12.2016 CH-Zürich – Dynamo
03.12.2016 CH – Basel – Rosstall
10.12.2016 Nürnberg – Club Stereo
15.12.2016 München – Backstage
16.12.2016 Konstanz – Kulturladen

Info: www.facebook.com/schmutzki