News

EVERY TIME I DIE + Cancer Bats + Set Your Goals + Make Do And Mend live@Köln

(01.05.2012, Köln, Underground) Nachdem Make Do And Mend, Set Your Goals und Cancer Bats bereits auf dem Groezrock spielten, ist heute hier in Köln der Tourauftakt mit Every Time I Die als Headliner. Volles Programm. Vier Bands, die den Hardcore auf ganz unterschiedliche Art und Weise interpretieren.

Zum einen sind es Make Do And Mend aus Connecticut, die pünktlich um 19Uhr auf der Bühne stehen und den Abend eröffnen. Vier Bands bedeuten ein enges Zeitkorsett und ehe man sich versieht, stehen Set Your Goals auf der Bühne und reißen das Publikum in ihrem Bann.  Die sechsköpfige Band aus San Francisco mit ihren beiden Sängern Matt Wilson und Jordan Brown übernehmen das Zepter und die Menge schwitzt, tanzt und kämpft in den ersten Reihen oder nimmt die Einladung an, von der Bühne zu springen. 

Mit Cancer Bats folgt die einzige Band, die nicht aus den USA stammt, sondern aus Kanada. Schon öfters war die Band um Sänger Liam Cormier im Underground, hatten es aber nicht immer leicht gehabt das Publikum auf ihre Seite zu ziehen.  Waren die beiden vorherigen Bands doch eher „fröhlich“ zugange, geht es bei Cancer Bats eine Spur härter zur Sache. Gerade die genialen Riffs von Gitarrist Scott Middleton und das treibende Bassspiel von Jaye R. Schwarzer sind wahre Donnerschläge. Neben altbekannten Songs wie „French Immersion“, „Deathsmarch“ und „Scared to Death“ gibt es viel Material vom neuen Album „Dead Set On Living“. Highlights des Sets sind aber das Beastie Boys Cover „Sabotage“ und das Abschließenden „Hail Destroyer“.

Nun ist es Zeit für Every Time I Die, die auch nicht lange auf sich warten lassen und den schwitzenden Menschenpulk energiegeladen übernehmen. Mit dem Opener „Underwater Bimbos From Outer Space“  strahlen Every Time I Die eine Unglaubliche Präsenz auf der Bühne aus.  Pure Überzeugungskraft satter Riffs mit dem Willen zur Macht, so wird das neue und zugleich sechste Album „Ex-Lives“ präsentiert. Ob bei „Wanderlust“ oder „After One Quarter of a Revolution“, Shouter Keith Buckley ordnet einen Circle Pit an bei dem alles in Bewegung ist, egal ob vor oder auf der Bühne. Es gibt keine Verschnaufpause am heutigen Abend.  Every Time I Die knüppeln ihr Set gnadenlos durch. Mit „Ebolarma“ ist nach einer Dreiviertelstunde auch  Schluss – ohne Zugabe, was auch nicht schlimm ist. Vier großartige Bands hinterlassen ihre Spuren am Publikum, die froh sind an die frische Luft zu gelangen.

Info: everytimeidie.net / teamdistort.com

setyourgoalsband.com / makedoandmend.me

(Markus A. Tils)