News

Michael Schenker live in Bochum

Michael Schenker live in Bochum (03.11.2014, Bochum, Zeche)

(03.11.2014, Bochum, Zeche)Der passende Support für das Konzert der Michael Schenker Group wird aus der Schweiz nach Bochum importiert. Als Einflussgeber reihen Maxxwell alle nennenswerten Hardrock Bands in ihrem Infotext aneinander. Kein Wunder also, dass die Luzerner es ihren Favoriten gleich tun und nach Herzenslust rocken. Das aktuelle Album „Tabula Rasa“ ist gerade mal vier Wochen alt und soll das Bochumer Publikum auf einen feurigen Oldschool Hardrock Abend vorbereiten. Obwohl sich der Schweizer Support als Coffein für die Ohren entpuppt, wird von dieser rockigen Sounddröhnung niemand so richtig wach, außer dem gebührenden Applaus ist nichts weiter aus den Leutchen rauszuholen. Der Spaß an der Sache leidet auf der Bühne darunter jedenfalls nicht und der Name Maxxwell nistet sich zum melodischen Hardrock sicherlich in viele anwesende Ohren für länger ein.

Mit etwas Geduld verwandelt sich die Zeche Bochum im „Temple Of Rock“. Michael Schenker und seine Band, die mit einigen langjährigen Weggefährten (Hermann Rarebell und Francis Buchholz) aus der Scorpions Ära besetzt ist, greifen in die Vollen und beginnen mit dem unkapputbaren UFO- Song „Doctor Doctor“. Zusammen mit Gitarrist Wayne Findlay rockte Herr Schenker schon in M.S.G. Zeiten und der schottische Frontmann setzte seine Stimmbänder unter anderem bei Rainbow kraftvoll ein. Wie so oft bei Konzerten steht heute nicht der Sänger im Mittelpunkt, sondern der Mann neben ihm und eine Fying-V. Die Fans des Ausnahmegitarristen wissen natürlich bescheid und haben schon die besten Plätze auf der rechten Seite der Halle in Beschlag genommen. Hier hält sich Michael Schenker die meiste Zeit auf, um sein Instrument zu spielen. Viele Arme ragen in die Höhe und möchten mit den Fingern nur ein einziges Mal das Gehäuse seiner Wundergitarre berühren. An dieses Ziel gelangt wahrscheinlich niemand, dafür werden mit breit grinsenden Gesichtern Hände freundschaftlich abgeklatscht. Unverzüglich greifen die Finger des Gitarristen wieder die Saiten, um „Armed And Ready“ den richtigen Schliff zu verpassen. Im Mittelpunkt des heutigen Abends steht nicht der aktuelle Silberling „Bridge The Gap“. Dieses Album steuert nur einige Rock-Perlen wie „Rock´n´Roll Symphony“ oder „ Lord Of The Lost And Lonely“ zur Setlist bei. Der ganze Lebenslauf des Hannoveraners und seiner Musike spiegelt sich im Songgut wieder. Keine Dekade wird ausgelassen, alles was das Fanherz von UFO, Scorpions und M.S.G. warmblütig am Leben erhält findet seinen Platz. Bei „Into The Arena“ bekommen die Gitarren keine Verschnaufpause. Schlagzeuger Hermann Rarebell legt wie in „Let It Roll“ stets die Geschwindigkeit zu den jammernden Saiten vor. Scorpions Klassiker wie „Rock You Like A Hurrican“ bringen zum Ende des Konzertes die Zeche Bochum zum beben. Der UFO Song „Lights Out“ quittiert de Vermutung, dass nach diesem Stück die bunten Schweinwerfer nicht mehr flackern werden und sich die Halle erhellt. Ein letztes Mal genießen die Fans den dröhnenden Beat und das schiere Gitarrenspiel ihres Idols.

Ausnahme-Gitarrist Michael Schenker und Maxxwell fotografiert von Martina Peitz.

Info: www.michaelschenkerhimself.com / www.maxxwell.ch