News

ANTI-FLAG live in Hamburg

(09.11.2015, Hamburg, Fabrik) Anti-Flag präsentierten nach einigen Festivals im Sommer ihr neues Album „American Spring“ nun auch auf einer kleineren Deutschlandtour. Mit dabei waren Red City Radio, Trophy Eyes und Derek Zanetti aka The Homeless Gospel Choir.

Punkt 20 Uhr betrat Derek Zanetti die Bühne und wurde zuvor von Justin Sane angekündigt. Seine Musik beschreibt er selbst als „A car crash of ideas to music by someone affected by a neverending religious war. Or punk“ So wurde jeder Song mit „this is a protest song“ angekündigt (erinnerte sofort an Against Me!) und das Publikum schien ihn direkt ins Herz geschlossen zu haben. Bester Song an dem Abend „With God On Our Side“ – sowohl vom Inhalt als auch musikalisch. Die Lyrics waren so gnadenlos ehrlich und wahr. Er trifft es mit seinen Liedern auf den Punkt. Absolut bester Konzertauftakt!

Homless Gospel Choir_2015

Nach 5 Minuten !! Umbaupause betraten die Australier von Trophy Eyes die Bühne und haben direkt die Bühne in Beschlag genommen. Melodischer Hardcore der unter Freunden von Four Year Strong, Set Your Goals oder Title Fight sicherlich beliebt ist. Leider waren sie in Hamburg nicht sehr bekannt und auch mit Polit-Punkrock waren sie nicht vergleichbar, sodass das Publikum eher verhalten blieb.

Trophy Eyes_2015

Persönliches Support-Highlight an diesem Abend: Red City Radio. Einfach jeder Song ist eine Granate und die Stimme von Garrett Dale ist so unverkennbar genial, dass jeder Song direkt unter die Haut geht. Auch Chris#2 gab sein Bestes bei einem Song dazu und es war einfach nur großartig. Nur DEN Ohrwum-Song „Joy Comes with the Morning“ haben sie nicht gespielt. Trotzdem Punkrock deluxe!

Red City Radio_2015

Die Stimmung war gut und die Fabrik ausnahmsweise mal nicht ausverkauft, was auch für eine entspannte Atmosphäre sorgte. Eigentlich war es sogar überraschend leer, könnte aber auch daran gelegen haben, dass St. Pauli Heimspiel hatte.

Anti-Flag_2015

Dann stieg relativ schnell die Anspannung und die Vorfreude im Publikum, als Anti-Flag dann mit dem Klassiker „Turncoat“ ihr Set eröffneten. Es folgte „American Spring“ Opener „Fabled World“ und wer dachte, sie würden nun eine Reihe neuer Songs spielen, täuschte sich. Aber sicherlich auch zur Freude des Publikums, welches sich sicherlich vorwiegend mit alten Songs identifizierten konnte. Dies zeigte das Durchdrehen der Menge bei Songs wie „Broken Bones“, „I’d Tell You But“ oder „The Press Corpse“. Wie sich das für Punk Songs so gehört, sind sie kurz und somit auch schnell vorbei. Der Moment, in dem man merkt wie klein die (Punkrock-) Welt eigentlich ist: Sie widmeten einen Song Brandon Carlisle, den kürzlich verstorbenen Drummer von der Punkrock Band Teenage Bottlerocket. Daumen hoch dafür! Sie spielten noch ein bis zwei Songs vom neuen Album und leiteten dann bereits die Zugabe ein. „Brandenburg Gate“ zusammen mit Derek Zanetti und „Die for the Government“ mit Chris#2 auf einem Podest im Publikum. Kurz danach war Schluss. Klasse Abend und sehr gute musikalische Mischung an dem Abend. Gerne mehr von diesen Konzerten!

Info:
www.anti-flag.com / www.redcityradio.net / www.facebook.com/trophyeyesmusic / www.facebook.com/TheHomelessGospelChoir