News

Peter Murphy live in Bochum

(28.10.2016, Bochum, Christuskirche) Beinahe 40 Jahre ist es her, als sich Bauhaus trennten und Peter Murphy seine Solokarriere begann. Vor mittlerweile zehn Jahren aber gab es auch in Köln ein Widersehen mit Bauhaus. Mit vertrauten Songs der Vergangenheit und Gegenwart stand Peter Murphy 2006 wieder als Bauhaus-Sänger auf der Bühne. Zur Freude seiner Fans lässt sich die Ikone des Gothic- Rock nach diesem Großereignis regelmäßig auf deutschen Bühnen sehen. 2016 heißt das Motto seines Besuchs „Stripped“ . Eine klare Ansage, denn alle Stücke die sich auf der Setlist befinden, werden gnadenlos nackig gemacht!

Die Bänke in der Bochumer Christuskirche sind bis auf den letzten Platz belegt. Wer keinen anständigen Sitzplatz mehr gefunden hat, oder vielleicht ein Sitzkonzert nicht akzeptiert, stellt sich in den Mittelgang. Auf der Bühne steht ebenfalls alles bereit, um den andersartigen musikalischen Abend zu gestalten, inklusive Stuhl für den Sänger. Diesen steuert Mr. Murphy zielstrebig an, als er den Raum betritt.

„Cascade“ wird das erste Stück im Stripped Format, welches wie die nachfolgenden Tracks ohne stromige Gitarren und hämmernden Schlagzeug auskommen muss. Eine akustische Gitarre, eine Violine und ein beinahe zu laut wummernder Bass formen die Musik zu den ausgewählten Songs aus Peter Murphy´s Solo- und Baushauszeiten. Die großartige Stimme Murphy´s steht im Mittelpunkt des Abends. Auf große Gesten und Bewegungen muss der Zuschauer heute verzichten. Nicht nur die Klänge, sondern auch die Bewegungen werden reduziert. Nur wenige Male steht der Sänger auf, um zu performen.

Auch in der gedämpften Version seiner Lieder bekommt David Bowie mit „The Bewlay Brother´s“ seinen Platz in der Show mit eingebaut. Bauhaus Klassiker wie King Volcano“ versprühen ihren dunklen Charme, so wie sonst wenn der God of Goth auf der Bühne steht. Nichts wurde bis zur Unkenntlichkeit entstellt aber oftmals heller gestaltet und an den Worten erkannt. Nach einer Stunde zieht „Lion“ den Schlussstrich der Akustikshow, dann verneigt sich Peter Murphy vor dem Publikum und schreitet in die Dunkelheit.

Auf einen Nachschlag möchten die Zuschauer allerdings nicht verzichten. Einige wohlige Highlights muss der gebürtige Brite noch in Reserve haben. Mit viel Applaus locken die Besucher der Christuskirche Peter Murphy noch einmal ins schummerige Licht des Gotteshauses. Im letzten Teil des Konzertes werden die Anwesenden mit dem dämonischen Bauhaus Stück „Hollow Hills“ beglückt. Nun stehen auch die Besucher auf, um sich für den besonderen Abend beim Künstler applaudierend zu bedanken.

Info: www.petermurphy.info