News

TASTE OF ANARCHY 2016 feat. Nasty, Lionheart, Aversions Crown, Malevolence uvm.

Konzertbericht - TASTE OF ANARCHY 2016 feat. Nasty, Lionheart, Aversions Crown, Malevolence uvm. - (28.10.2018, Köln, Essig-Fabrik) - SMASH-MAG.com 2016

(28.10.2018, Köln, Essig-Fabrik) Zum Abschluss der Taste Of Anarchy Tour 2016 kam es in Köln zur großen Sause! Anstatt vier Bands, spielten sage und schreibe gleich zehn Bands aus dem Hard- & Deathcore Sektor in der Kölner Essigfabrik. Darunter die kalifornischen Hardcore-Recken Lionheart, die sich auf Abschiedstournee und Ende des Jahres auflösen werden.

Einlass war bereits 16Uhr! Auch wenn man an einem Freitag gerne mal etwas früher Feierabend macht, für viele Arbeitnehmer doch recht früh. So verpasste man leider die neue Ruhrpott Combo Contra, die ihr neues Album „False Gods“ vorstellten. Die Band, die sich 2014 aus ex-Mitgliedern Bands Copykill und In Blood We Trust gründete, sollte man auf jeden Fall im Auge behalten.

Auch die japanische Band Sand, sowie die die Auftritte von Walking Dead on Broadway und Words Of Concrete fiel der frühen Stunde zum Opfer. Erst als die letzten Töne von Words Of Concrete gespielt waren, sind wir in der Essig-Fabrik eingetrudelt. Als nächstes sollte die Köln/Münsteraner Band Vitja auf der Bühne stehen und die Jungs entpuppten sich als echte Überraschung. Mit ihrer Mischung aus MetalCore und Djent punkteten sie vor heimischem Publikum. Böse Zungen behaupten ja, dass sie die deutsche Antwort auf Bring Me To Horizon seien, aber so gemein will ich an dieser Stelle nicht sein.

Die Ruhrpottler von Fallbrawl machten keine Gefangene an dem Abend. Wie viele Bands an diesem Abend, hatten auch Fallbrawl mit dem schlechten Sound in der Halle zu kämpfen. Auch wenn an ihrer Performance nichts auszusetzen ist, hatte man teils Schwierigkeiten Songs zu identifizieren. „Omega“ zum Abschluss erkannten alle und nahmen ihn entsprechend wohlwollend auf. Malevolence, aus dem britischen Sheffield, sind momentan dabei den Nachfolger ihres Albums „Reign Of Suffering“ fertig zu stellen. Demensprechend gab es auch den ein oder anderen neuen Song zu hören. Zu „Delusions of Fear“ gesellte sich Nasty Shouter Matti und gab ein kleines Stelldichein. Und was die Jungs unter Anarchy verstehen? Naja, eine Sektdusche gab es für die vordersten Reihen. Schweiß + Sekt = Lecker! Nicht!

Konzertbericht - TASTE OF ANARCHY 2016 feat. Nasty, Lionheart, Aversions Crown, Malevolence uvm. - (28.10.2018, Köln, Essig-Fabrik) - SMASH-MAG.com 2016

Aversion Crown mit ihrem flott gespielten Deathcore, der mit etlichen Doublebass-Attacken ergänzt wurde, rockte sich ganz annehmbar durch das abwechslungsreiche Set und sorgte für muntere Kurzweile bei dem Publikum. Nach einer knappen halben Stunde war dann auch der letzte Song gespielt und die Australier aus Brisbane räumten den Platz für Lionheart. Auf genau diese war ich gespannt, denn die Band befindet sich auf Abschiedstournee.

Konzertbericht - TASTE OF ANARCHY 2016 feat. Nasty, Lionheart, Aversions Crown, Malevolence uvm. - (28.10.2018, Köln, Essig-Fabrik) - SMASH-MAG.com 2016

Demensprechend gaben die Herrschaften noch einmal alles und starteten mit dem Opener „Hail Mary“. Lionheart bewiesen in ihrem Set ein letztes Mal große Klasse und überzeugten die 800 Anwesenden mit ihrem straighten West-Coast Hardcore. Es gab sogar ein Limp Bizkit-Cover von „Break Stuff“. Naja – wer mag’s! Frontmann Rob Watson sorgte für eine gute Stimmung, und auch der Rest der Band wirkte sehr motiviert und gut gelaunt an diesem Abend. Extrem schweißtreibend beendeten Lionheart ihr Set mit „LHHC“ und machten Platz für den langsehnten Headliner des heutigen Abends, Nasty.

Konzertbericht - TASTE OF ANARCHY 2016 feat. Nasty, Lionheart, Aversions Crown, Malevolence uvm. - (28.10.2018, Köln, Essig-Fabrik) - SMASH-MAG.com 2016

Das Quartett aus dem belgischen Kelmis, einen Steinwurf hinter Aachen, legte pünktlich um 23Uhr los und eröffneten mit „Fire“. In ihrem fast einstündigen Set boten Nasty alles, was das Hardcore/Beatdown Herz begehrt. Annährend die gesamte Halle verwandelte sich in einen Moshpit und seit jeher stehen die Live-Sets der Band für unglaublich viel Energie und Atmosphäre. Songs wie „No“, „War At Love“ oder auch „Lying When They Love Us“ wurden abgefeiert, und die Reaktionen zeigten einmal mehr, dass Nasty nicht zu Unrecht zur Speerspitze europäischen Szene gehören. Mit „Zero Tolerance“ endete der Abend und es gab keinen, dessen Shirt an diesem Abend nicht durchnässt vom Schweiß war. Was will man mehr?

www.facebook.com/getnasty
www.facebook.com/lionheartca
www.facebook.com/AversionsCrown
www.facebook.com/MalevolenceRiff
www.facebook.com/fallbrawl376
www.facebook.com/vitjaband
www.facebook.com/wdobmetal
www.facebook.com/wordsofconcrete
www.facebook.com/sandjapan
www.facebook.com/officialcontra